Wieso ein Café der perfekte Ort zum Lernen ist

In einem Café kann man so viele Dinge machen! Im Vordergrund steht natürlich immer der Spaß, denn es ist schön, Freunde zu treffen, sich zu unterhalten und einfach eine gute Zeit zu verbringen. In Cafés kann man aber noch viel mehr machen: Für mich ist ein Café zum Beispiel der perfekte Ort zum Lernen! Im Folgenden verrate ich euch, warum.

Keine Ablenkung

Zu Hause lernen? Das geht für mich überhaupt nicht. Ich lande am Ende immer auf Netflix, um mir Wiederholungen der Gilmore Girls anzusehen. Immer. Ich kann mich zu Hause einfach nicht konzentrieren, es gibt zu viele Dinge, die mich vom Lernen abhalten.

In einem Café ist das anders: Bewaffnet mit meinen Büchern und meinem Laptop setze ich mich in mein gemütliches Lieblingscafé, in dem es immer ruhig und besonnen zugeht. Mittlerweile versetzt mich das direkt in die richtige Stimmung, mein Gehirn schaltet quasi direkt in den Lernmodus. Ich kann mich konzentrieren, mein Bett und mein Fernseher sind nicht in Reichweite und wenn ich das Internet nicht brauche, dann nutze ich auch nicht das WLAN des Cafés, denn so vermeide ich zusätzliche Ablenkungen.

Und dennoch Abwechsung

Ich kann dann stundenlang arbeiten und mich auf meine Arbeit konzentrieren. Wenn mir irgendwann die Decke auf den Kopf fällt, dann ist es im Café sicher tausendmal schöner als zu Hause oder in der Bibliothek: Wenn ich aufblicke, finde ich mich in einem gemütlichen Ambiente wieder, kann mir einen zweiten Matcha Latte bestellen oder für eine Weile die Fußgänger auf der Straße beobachten, um einen freien Kopf zu kriegen. Das ist für mich genau das richtige Maß an Abwechslung. So bin ich weder frustriert, noch gelangweilt, noch völlig abgelenkt und unkonzentriert. Und das Beste ist: Je öfter ihr euer Stammcafé zum Lernen aufsucht, desto mehr konditioniert ihr euren Geist und desto mehr Arbeit erledigt ihr. So lernt ihr das Lernen- eine Eigenschaft, die in unserer schnelllebigen Welt nicht selbstverständlich ist.